Home News Neues Kalziumfiltermodul von Lunt

Neues Kalziumfiltermodul von Lunt

 

Seit Jahren setzten wir an wechselnden Instrumenten und mit wechselnden Kameras ein Lunt Ca II K Diagonalmodul mit BF 1200 Blockfilter und einer Halbwertsbreite von weniger als 2.4 Å ein. Die Bilder waren gewöhnlich sehr detailreich und scharf. Angestachelt durch diesen Erfolg begannen wir vor nunmehr drei Jahren mit demselben Diagonalmodul hochauflösende Bilder auf professionellem Niveau zu akquirieren. Hierzu setzten wir einen 4" Flatfield Refraktor sowie einen KAI 02022 CCD Chip mit 2048 x 2048 Bildelementen ein. Dadurch wurden die Verbindungen zwischen dem Diagonalteil und den beiden Anschlussbuchsen so stark belastet, dass beim Umlegen des Fernrohres und der dadurch entstehenden Gewichtsverlagerung jeweils ein merklicher Bildsprung in der Kamera auftrat. Dies konnten wir durch Verkleben der Verbindungen beheben. Eine gewisse Restverkantung des Moduls im Strahlengang ist jedoch in den letzten Monaten immer sichtbarer geworden, insbesondere nachdem wir den originalen Auszug des Refraktors durch einen robotischen Feathertouch Focuser ersetzten. Dies äusserte sich so, dass auf dem Bild der eine Sonnenrand unscharf und leicht doppelt dargestellt wurde (siehe Sonnenrand links unten auf dem linken Bild).

 

 

Die Verkantung war die Folge einer relativ zum Auszug zu kleinen Einsteckbüchse welche nicht adäquat geklemmt werden konnte. Lunt hat inzwischen eine neue Generation von Kalziumfiltern auf den Markt gebracht, welche mechanisch stark verbessert wurde und nun T-Schraubverbindungen für die beiden Anschlussbuchsen besitzt. Zudem ist die fernrohrseitige Einsteckbuchse bei den neuen Modulen etwas grösser und nicht mehr mit einer weichen Lackschicht überzogen. Seit dem 21. August 2013 setzen wir am Tele Vue NP-101 APO Refraktor des Sonnenturms Uecht ein Ca II K Diagonalmodul der neuen Generation mit BF 1800 Blockfilter ein.

 

Ein direkter Vergleich der beiden Filter zeigt, dass das neue Modul (rechtes Bild) feinere Details abbilden kann. Die Randzonen sind, soweit es bisher beurteilt werden kann, scharf. Die Ausleuchtung scheint ähnlich, doch muss dies auch noch über eine längere Zeit überprüft werden. Auf dem Bild nicht direkt ersichtlich ist, dass das neue Filtermodul wesentlich hellere Bilder liefert, so dass wir einen zusätzlichen ND 0.9 Dämpffilter von Baader einbauen mussten, um mit den kürzest möglichen Belichtungszeiten der Kamera noch korrekt exponierte Bilder zu erhalten.